sbszlogo_kl
Staatliches Berufsbildendes Schulzentrum Hildburghausen

Mixed Volleyball-Turnier in Sonneberg: 2. Platz für das Team vom SBSZ Hildburghausen

volleyball_SONKurz vor Weihnachten 2016 zeigten die Volleyballerinnen und Volleyballer bei einem Turnier in Sonneberg, dass sie ihre sportlichen Kompetenzen nicht unter den Scheffel zu stellen brauchen. Mit einem 2. Platz konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen des Beruflichen Gymnasiums A14 (13. Jahrgang) und A16 (11. Jahrgang) sowie ein Schüler aus dem BVJ-S (Migranten) einen hervorragenden Platz belegen. Das Turnier umfasste die Wettkampfklasse I, die Jahrgänge 1997-2001. „Mixed“ bedeutet, dass in jeder Mannschaft mindestens zwei Mädchen sein müssen. Das spannende Endspiel bestritten die Teams des Gymnasiums Sonneberg und unser Team. Nach übereinstimmender Meinung der anwesenden Sportlehrer hatte sich das Niveau der Spiele gegenüber dem letzten Jahr nochmal gesteigert.

Beginn der Abiturprüfungen 2017

Wie jedes Jahr so begannen auch diesmal am 12.12. die Abiturprüfungen des Prüfungsjahrgangs 2017 mit den Kolloquien für das Seminarfach. Schülergruppen mit 2-4 Mitgliedern suchen sich ein Thema aus, recherchieren mit Hilfe eines Fachbetreuers die Fakten dazu und erstellen gemeinsam zuerste eine Facharbeit, die sie im Oktober abgeben müssen, und schließlich eine Präsentation zu diesem Thema, das Kolloquium. Die Klassen der jüngeren Jahrgänge, diesmal A15 und A16, sind Zuschauer und Lernende zugleich, denn sie müssen später selber ran. Die sich aus der Facharbeit, dem Arbeitsprozess und dem Kolloquium ergebende Gesamtnote ist die erste Prüfungsnote, die die Schüler erhalten. Auch in diesem Jahr waren die Themen sehr vielseitig angelegt; so konnte keine Langeweile aufkommen.

3. Thüringer Suchtkonferenz zu Gast in der Aula des SBSZ

Am 16. November 2016 trafen sich Suchthilfe, Behörden, Institutionen und Bildungsträger zur 3. Thüringer Suchtkonferenz im Haus 1 des SBSZ Hildburghausen. Dieses Mal ging es um die sogenannten „normalen“ Suchtmittel wie zum Beispiel Alkohol oder Cannabis und deren Folgen im Alltag. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin, Frau OStRin Corinna Müller, und einem Grußwort des Landrates Thomas Müller eröffnete der Chefarzt der AHG Klinik Römhild, Martín Nikolaus Ziegler, die Reihe der Vorträge. Renate Rupp, Vorstandsvorsitzende der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e. V. Lenkte in ihrem Vortrag den Blick auf die aktuelle Situation der Suchthilfe, die von Bewegung gekennzeichnet ist. Der nächste Vortrag von Elisabeth Pfeiffer der Helios Kliniken in Hildburghausen beschäftigte sich mit dem Alkoholgebrauch im Alltag unter der Überschrift „Das macht doch jeder.“ Hanns Jürgen Kunert von der AHG Klinik am Waldsee informierte über die neurowissenschaftlichen Aspekte des chronischen Cannabiskonsums. Hier ging es um die Bedeutung für die Entwicklungsprozesse, das kognitive Leistungsvermögen, die Veränderungen im Bindungsverhalten und um psychische Störungen. Der Nachmittag stand ganz unter dem Aspekt des interdisziplinären und institutionsübergreifenden Austausches. In praxisorientierten Workshops wurden mehrere einzelne Themen erarbeitet. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse dieser Workshops vorgetragen und über sie diskutiert. Es besteht mittlerweile kein Zweifel daran, dass nicht nur Alkoholkonsum, sondern auch illegale Drogen wie zum Beispiel Cannabisprodukte in den ländlichen Raum vorgedrungen sind. Alle Beteiligten, auch die Schule, benötigt die Informationen einer solchen Konferenz, um im Rahmen ihrer Möglichkeiten Prävention leisten zu können.
suchtkonferenz